Kultuurstropers is ‘moordenaars’

http://www.netwerk24.com/Stemme/Menings/kultuurstropers-is-moordenaars-20160415

Die Islamitese Staat (Isis) het nie net tientalle antieke geboue in Palmira, Sirië, vernietig nie, maar ook massas landmyne in die gebied agtergelaat, wat die Russiese weermag nou probeer opspoor en uitgrawe. Foto: REUTERS

Kultuurstropers is ‘moordenaars’

Deur Liezel de Lange

Netwerk24 | 16 April 2016 00:00

Toe troepe van Mali, Tsjad en Frankryk in Januarie 2013 die antieke stad Timboektoe in Mali bevry het, het ’n spoor van vernietiging hulle ingewag.

Duisende antieke geskrifte van onskatbare waarde het verdwyn en talle geboue en ander kultuurskatte in dié uitsonderlike Unesco-Wêrelderfenisgebied aan die rand van die Sahara-woestyn is vernietig.

Timboektoe is een van daardie plekke op ons vasteland wat Afrikane kan help om hul trots en selfrespek terug te kry, het oudpres. Thabo Mbeki gesê toe hy dié stad in 2001 besoek het.

Die stad en sy duisende geskrifte bewys verskeie opvattings oor Afrika-kultuur en erfenis verkeerd, het Mbeki voortborduur. “Dit wys onder meer op ’n geskrewe en akademiese tradisie in Afrika – lank voor die aankoms van die Europese kolonialiste.”

Timboektoe was tussen 1100 en 1500 ’n sleutelhandelspos vir goud, ivoor, slawe en volstruisvere, maar die stad was veral bekend om sy indrukwekkende intellektuele tradisie. Akademici van so ver soos Egipte, Saoedi-Arabië en Spanje het die lang tog hierheen aangepak.

Dit was ’n intellektuele en godsdienstige spilpunt van die Moslemwêreld. Sommige skat dat tot ’n halfmiljoen manuskripte oor alles van astrologie en wiskunde tot medisyne en die liefde hier in verskillende biblioteke en in trommels in mense se huise geberg word.

So geïnspireer was die Suid-Afrikaanse afvaardiging dat verskeie plaaslike instellings onder leiding van die presidensie betrokke geraak het by ’n projek om Timboektoe se erfenis te help bewaar.

Die nuwe Ahmed Baba-biblioteek in Timboektoe is deur die DHK-argitekfirma in Kaapstad ontwerp. Dié biblioteek is as deel van die Mali-Suid-Afrika-projek opgerig. Tot 23 000 antieke dokumente is hier bewaar voordat ekstremistiese Islamgroepe in 2012 die stad oorgeneem en hul hoofkantoor hier gevestig het.

Verskeie antieke dokumente is na Suid-Afrika gebring vir uitstallings en navorsing. Malinese personeellede is by die nasionale argief en biblioteke in Kaapstad opgelei in die restourasie en bewaring van sulke dokumente. 

’n Span ontwikkelaars, argitekte en bouers van Kaapstad het ook die indrukwekkende nuwe Ahmed Baba-biblioteek in Timboektoe gebou.

Die oorspronklike Ahmed Baba-instituut is in die 1970’s met die hulp van die Verenigde Nasies (VN) opgerig en het teen die draai van die millennium om en by 23 00 geskrifte gehuisves.

Die geskrifte, waarvan sowat die helfte toe al bestudeer is, dateer uit 1204, maar sommige is waarskynlik selfs ouer. Met Mbeki se besoek was dit duidelik dat die dokumente in die sentrum nie nog ’n dekade sou oorleef sonder behoorlike berging nie. 

Timboektoe was tussen 1100 en 1500 ’n sleutelhandelspos, maar die stad was veral bekend om sy indrukwekkende intellektuele tradisie. Onder die kenmerke van die stad is die tradisionele modderboustyl van tientalle moskees en ander heilige geboue wat as Unesco-Wêrelderfenis gelys is.

Mbeki was daar toe die Ahmed Baba-biblioteek in 2009 geopen is, maar teen daardie tyd as oudpresident. Met sy vertrek uit die Uniegebou het Suid-Afrika se betrokkenheid by die woestynstad basies opgedroog.

Ironies genoeg het Mbeki se Ahmed Baba-biblioteek die rebellegroepe in Timboektoe se hoofkwartier geword nadat hulle die gebied vroeg in 2012 oorgeneem het.

Ekstremistiese Moslemgroepe, waaronder Ansar ad-Din en Al-Kaïda, het met die hulp van plaaslike Toeareg-groepe die omgewing van Timboektoe, Gao en Kidal oorgeneem en as ’n sjaria-staat, die Onafhanklike Staat van Azawad, verklaar. Dit was gelukkig van korte duur, maar hulle het groot skade aangerig skryf dr. Marina Lostal, lektor in internasionale reg aan die Universiteit van Den Haag, in Global Policy Forum.

In Junie 2012 het die rebelle op Soefi-tempels, moskees en ander heiligdomme toegeslaan. Op videomateriaal wat die wêreld ingestuur is, kon gesien word hoe hulle “onheilige” historiese geboue met pikke en grawe afbreek. Die skade aan die antieke geskrifte is genadiglik beperk deurdat inwoners baie hiervan uit die stad gesmokkel of in die woestyn versteek het. 

Dr. Joris Kila, argeoloog en kunshistorikus aan die Universiteit van Wenen, het op ’n besoek aan Timboektoe in Januarie 2014 gevind drie historiese moskees met die graftombes van Soefi-heiliges soos Mahmoud Ben Amar, asook ’n klein Katolieke kerk is heeltemal vernietig. Kila spesialiseer in kulturele erfenis en die vernietiging daarvan in konfliksituasies.

Volgens ’n Unesco-verklaring is nog talle van die 16 mouso­leums op die Wêrelderfenislys verrinneweer.

“Dans, sing en die viering van Soefi-feeste is deur die ekstremiste verbied,” sê Kila. Dit is alles in ’n poging om die plaaslike kultuur en trots af te breek.

“Ook is die heilige deur van die 15de eeuse Sidi Yahya-moskee vernietig, net ’n paar houtskerwe het oorgebly.”

Die mense van Timboektoe het geglo die wêreld sou tot ’n einde kom as die deur oopgemaak word. Die ekstremiste wou met die vernietiging van die deur wys dat die opvatting ’n on-Islamitiese bygeloof is, verduidelik Kila.

Volgens hom is die struktuur van die Ahmed Baba-gebou nie beskadig nie, maar die toerusting is gesteel.

“Die meeste van die dokumente-versamelings is weg, maar dit is na die Malinese hoofstad Bamako geneem voordat die ekstremiste hul hande daarop kon lê.”

In Februarie 2016 is ’n spesiale inseëningseremonie, die eerste keer sedert die 11de eeu, in Timboektoe gehou, lui ’n Unesco-verklaring. Die fatiha (gebede) en voorlesings uit die Koran is gehou om ekstremisme hok te slaan en die heropbou van Timboektoe te vier.

Danksy die Malinese regering, Europese skenkers en Unesco het plaaslike vakmanne Timboektoe se antieke boumetodes gebruik om die skade te herstel. Die werk is teen Julie afgehandel.

“Ons is diep beïndruk met wat in hierdie Wêrelderfenisgebied vermag is. In ’n tyd wat gewapende groepe ons erfenis aanval, gee die herstelwerk aan die mousoleums hier ons hoop,” het Maria Böhmer, voorsitter van die Wêrelderfeniskomitee, by die seremonie gesê. 

Ahmad al-Faqi al-Mahdi sal binnekort in die Internasionale Strafhof in Den Haag verhoor word vir die vernietiging van antieke geboue in Timboektoe in Mali. Dié foto van die antieke stad aan die rand van die Sahara-woestyn is geneem voordat ekstremistiese Islamrebelle die stad in 2012 ingeval en erge skade aan dié Wêrelderfenisgebied aangerig het.

Intussen is Ahmad al-Faqi al- Mahdi in Niger in hegtenis geneem en het die owerhede hom aan die Internasionale Strafhof uitgelewer, berig Al Jazeera.

Al-Faqi was die hoof van die Hisbah, die “morele brigade” in Timboektoe wat die regte en vryhede van Timboektoe se mense erg ingeperk het, lui die strafhof-klagstaat. Hy het intussen ook gebieg dat hy die aanslag op die “onheilige” kultuurskatte van Timboektoe gelei het.

Die saak teen Al-Faqi is gegrond op art. 8 van die Roomse Statuut van 1998, wat dit duidelik stel dat die vernietiging van historiese geboue sonder ’n goeie rede (soos dat daar gevegte tussen die geboue was) ’n oorlogsmisdaad is. Die aanklagte teen Al-Faqi is verlede maand geformaliseer en die strafhof se regters moet ’n verhoordatum vasstel.

“Dit is ’n uitsonderlike saak,” sê prof. Willem van Genugten van die departement internasionale reg aan die Tilburg-universiteit in Nederland. “Dit gaan hier nie oor bloedvergieting van burgerlikes nie, maar oor die uitwissing van geskiedkundige belang.”

Al-Faqi is nie die eerste mens wat in Den Haag aangekla word van die vernietiging van monumente of plekke van godsdienstige belang nie, maar dit is die eerste keer die hoofklag, skryf Lostal.

Ná die oorlog in die voormalige Joego-Slawië moes soldate ook boete doen vir die bombardering van die ou stad Dubrovnik asook die Mostar-brug.

“Oral in die nuus sien ons kulturele erfenis, dikwels in die wieg van die beskawing, wat beskadig, gesmokkel en misbruik word,” sê Kila. “Wesenlike dele van ons (inter)nasionale identiteit, geskiedenis, geheue en kulturele hulpbronne gaan verlore.”

Oral in die media was daar onlangs foto’s van antieke tempels en geboue in die antieke stad Palmira, Sirië, wat deur die Islamitiese Staat (Isis) in puin gelaat het.

In 2001 het die wêreld ook danksy sosiale media toegekyk hoe die Taliban die Boeddha-beelde van Bamiyan, wat uit 500 n.C. dateer, in Afganistan vernietig. 

Een van die reusagtige Boeddha-beelde van Bamiyan voordat die Taliban dit in 2001 heeltemal afgebreek het.

Die bewaring van dié soort erfenis kan nie net die verantwoordelikheid van argeoloë, kunskenners en bibliotekarisse wees nie, waarsku Kila. Die aanvalle op die mensdom se kulturele erfenis toon kenmerke van sielkundige oorlogvoering, kulturele massamoord en oorlogsmisdade (soos erken deur die VN).

Kila verwys na die Italiaanse skrywer Primo Levi se skrywe: If This Is a Man waarin Levi dokumenteer hoe die Nazi’s mense se identiteit vernietig het. Deur mense van alle persoonlike besittings en verwysings te stroop, verloor mense hul identiteit.

“Mense, soos diegene in konsentrasiekampe wat alles verloor, kan ook hulself verloor,” sê Kila.

Mbeki sou hiermee akkoord kon gaan, want hoewel Timboektoe met sy besoek nie onder beleg was nie, was en is dit ’n herinnering aan ’n trotse Afrika-geskiedenis wat nie aldag wyd erken word nie.

“Afrikane moet hul trots en selfrespek terugkry. Die kolonialiste wou ontken dat ons ’n verlede gehad het. Beheer was van deurslaggewende belang en saam met beheer het uitwissing, ontkenning en die vervalsing van Afrika se prekoloniale geskiedenis gekom,” het Mbeki hier gesê.

Alle Regte Voorbehou © 2016 Media24

 

Van erfgoed naar Erfkwaad Joris Kila
De Standaard Belgium Press & March 2015

Interview Joris Kila Belgium TV see link: http://deredactie.be/permalink/2.35430?video=1.2077015

Belgium Television 02/09/2014 - 20:24

Cultureel erfgoed als doelwit in oorlogsconflict

Het Midden-Oosten is de bakermat van de beschaving, maar ook dat rijke culturele erfgoed wordt geviseerd. "Kerken, moskeeën, ziggurats hebben ook een symbolische waarde voor de bewoners", zegt archeoloog Joris Kila.

De Standaard 28-8-2014

De Standaard (Belgium) 24 April 2014 exhibition Louvain ''Ravage''

Campuskrant KU Leuven page 1, 26 maart 2014

Campuskrant KY Leuven page 2, 26 maart 2014.

Interview Joris Kila mit Kölner Stadtanzeiger 20-2-2014

Eine Sicht auf Leptis Magna, Welterbe-Stätte in Libyen. In der Nähe wurde eine Radar- und Luftabwehrstation der Gaddafi-Truppen zerstört. Foto: RTR

 

Kultur - 20.02.2014

„Monument Man“ der Gegenwart

Schutz vor Bomben und Plünderern

 

Eine Sicht auf Leptis Magna, Welterbe-Stätte in Libyen. In der Nähe wurde eine Radar- und Luftabwehrstation der Gaddafi-Truppen zerstört.
Foto: RTR

„Monuments Men“ läuft seit Donnerstag in den deutschen Kinos, Joris Kila ist ein „Monument Men“ der Gegenwart: Mit der Hilfsorganisation „Blue Shield“ setzt sich für den Erhalt von Kulturgütern in Kriegen ein.

Herr Kila, die ersten Nachrichten über die Zerstörungen von Weltkulturerbe in Mali hörten sich  alarmierend an. Sie waren jetzt als Mitarbeiter der Schutzorganisation „Blue Shield“  vor Ort. Was haben Sie festgestellt?

Joris Kila: Die Zerstörungen von Kulturerbe waren tatsächlich gravierend, nicht so sehr in ihrer Quantität als in ihrer Qualität. Mein Eindruck ist, dass die Dschihadisten – viele von ihnen sind Salafisten – sehr genau wussten, was sie taten. Die meisten Objekte, die betroffen sind, waren schwer zu finden, wenn man nichts von ihnen wusste, insbesondere die Sufi-Gräber. Es war ein klassischer Akt von Ikonoklasmus — Bildersturz. Die Lehmziegelgräber können wieder restauriert werden, aber Holzarbeiten sind unwiederbringlich verloren, zum Beispiel die „Heilige Tür“ der Sidi Yahyah Moschee. Der Legende nach, darf diese Tür nicht geöffnet werden, denn dies würde eine Katastrophe auslösen. Durch die Zerstörungen wurde vor allem die lokale Bevölkerung verletzt. Sie hat eine enge Beziehung zu ihrem Kulturerbe.

Was ist mit den berühmten Manuskripten von Timbuktu?

Kila: Meiner Meinung nach wurde das Problem der mittelalterlichen Bibliotheken und Sammlungen von Timbuktu von einigen Internationalen Organisationen und Medien überbetont. Viele der Besitzer wussten, was kommen würde, und versteckten ihre Manuskripte. Dann kamen westliche Kulturorganisationen, die sich für das Weltkulturerbe verantwortlich fühlen, solange sie nicht selbst aktiv werden müssen, und boten Geld an. Nach meiner Beobachtung wurden die meisten Manuskripte von Privatpersonen ohne westliche Hilfe gerettet. Aber es ist ein übliches Verfahren, dass Organisationen für sich öffentlich Erfolge verbuchen, auch wenn sie tatsächlich dazu keinen Beitrag leisten. Es ist immer einfach, Geld anzubieten, besonders wenn alles vorbei ist. Übrigens hat keine Organisation für sich beansprucht, die Sufi-Gräber gerettet zu haben. Was wirklich notwendig ist: auch in einer schwierigen Situation da zu sein und den Schaden vor Ort aufzunehmen.

Aber wie können Organisationen Weltkulturerbe vor oder noch während eines Krieges schützen?

Kila: Als die Nato in Libyen aktiv werden wollte, haben wir eine „No-strike-List“ angelegt – eine Liste mit wichtigen Stätten, Museen, Bibliotheken, die auf keinen Fall bombardiert werden dürfen. Durch unsere Kontakte konnten wir die Liste der Nato übergeben, die sie in ihre Zielcomputer im Pentagon eingab. Wir engagieren uns bereits zu Friedenszeiten, die Politik und das Militär über solche „Nicht-Ziele“ aufzuklären und über die rechtliche Verpflichtung, dass sie nicht bombardiert werden dürfen. Unsere Koordinaten wurden den Militärkommandos der Nato-Länder zugespielt, die in Libyen aktiv waren. Sie versprachen, diese Orte von Luftangriffen zu verschonen, es sei denn es gebe einen Fall höchster militärischer Notwendigkeit.

Woher wissen Sie, dass Ihre Liste tatsächlich Wirkung hatte?

Kila: Die Unesco und andere Institutionen schätzen es als zu gefährlich ein, die Orte in Libyen selbst zu inspizieren, ob sie nun beschädigt wurden oder nicht. Also entschieden Karl von Habsburg und ich, dass wir das selbst tun müssten. Wir waren in Ras-Almergib, eine Stätte unmittelbar neben Leptis Magna. Dort wurde eine Radar- und Luftabwehrstation der Gaddafi-Truppen zerstört, keine 15 Meter entfernt von einem römischen Fort, das heil blieb. Die antike Stätte war auf unserer Liste.

In Syrien sind keine Nato-Einheiten aktiv...

Kila: Die Situation dort ist sehr kompliziert. Wir halfen dabei, eine „No-strike-Liste“ zusammenzustellen. Doch in Syrien weiß man nicht, wen man ansprechen kann. Momentan haben wir Kontakt zu Archäologen, Akademikern. Allein das ist schon kompliziert, denn sie sprechen nicht miteinander, jeder sagt etwas anderes. Wenn wir jetzt nach Syrien gehen würden, müssten wir mit dem Syrischen Antikendienst DGAM sprechen, der zum Assad Regime gehört. Wenn wir dort Gespräche führen, denkt die andere Seite, wir wären Partei. Wir haben die UN gefragt, ob wir an der Chemiewaffen-Inspektion teilnehmen können. Unsere Idee war, zwei Kulturerbe-Inspekteure mitzuschicken. Wir haben nicht mal eine Antwort bekommen. Inoffiziell haben wir dann erfahren, dass man es als „zu schwierig“ betrachtet und ablehnte. Der Punkt ist aber: Wenn man Inspekteure schickt, signalisiert man allen kämpfenden Parteien, dass die Internationale Gemeinschaft und die UN die illegale Zerstörung von Kulturerbe ernst nimmt und diejenigen vor Gericht bringen wird, die Zerstörung und Plünderung zu verantworten haben, gemäß den Rechtsvorschriften des Rom-Statuts von 1998 des Internationalen Strafgerichtshofs. Ich glaube, dass dies wirkungsvoller ist ein Protestbrief der Unesco. Unglücklicherweise sind Internationale Organisationen aber nicht offen für unmittelbar eingreifende Aktivitäten.

Warum nicht?

Kila: Vielleicht weil deren Mitarbeiter eine Haltung haben, die jedes Risiko vermeidet. Sie sind Diplomaten, Regierungsmitarbeiter, Politiker, die alles vermeiden, was ihre Karrieren und Pensionen gefährden könnte. Sie wollen einfach kein Risiko eingehen. Und selbst wenn sie dazu bereit wären, haben sie immer noch die Ausrede, das sie für solche Initiativen einfach kein Budget hätten. Und dann kann ein solches Engagement auch noch den guten Ruf schädigen. Nehmen Sie die Plünderung des Bagdad-Museums während des Irak-Krieges. Dafür wurde die US-Army verantwortlich gemacht, obwohl ihre Truppen damit nichts zu tun hatten. Aber der Krieg, das fehlende Wissen über Schutzmaßnahmen für Kulturerbe im Konfliktfall und die desolate Sicherheitslage  waren für einen außerordentlichen Verlust an Kulturgütern verantwortlich. Und sind es immer noch. Die USA werden für das Desaster immer noch verantwortlich gemacht. Schlechter Kulturgüterschutz erzeugt schlechte PR. Das ist sicher auch ein Grund dafür, dass Internationale Kulturorganisationen die Finger vom Herd lassen, solange er noch heiß ist.

Sie fordern ein spezielles Kulturschutz-Training für Soldaten.

Kila: Ja, sie sollten darüber unterrichtet werden, wie sie Kulturerbe schützen oder eben nicht beschädigen. Wir verlangen das nicht, tatsächlich sind diese Trainings Pflicht. Die meisten Nationen zeichneten die Hager Konvention von 1954 und ihre zwei Protokolle. Darin heißt es, dass alle Zeichnerstaaten schon in Friedenszeiten spezielle Einheiten in ihrem Militär zum Kulturerbeschutz zu bilden haben. Diese Einheiten sollen in Falle eines Krieges oder einer militärischen Mission wie eine Friedenserhaltende Maßnahme agieren. Das beinhaltet, dass Kulturexperten des Militärs bereits bei der Einsatzplanung involviert werden müssen. So weit ich weiß, hat Deutschland keine solchen Experten, auch Frankreich nicht, die Niederlande oder Großbritannien. Wir wollen erreichen, das Kulturerbeschutz integraler Bestandteil jeder Einsatzplanung wird. Africom, das US-Militärkommando verantwortlich für Einsätze in Afrika, sitzt in Stuttgart. Ich habe es immerhin geschafft, einen entsprechenden Zusatz für ihre Einsatzplanung  zu entwerfen. Es dauerte ein Jahr bis es endlich Teil der US-Einsatzpläne wurde. Auf diese Weise erfüllen sie ihre internationale rechtliche Verpflichtung. 

Wie finanzieren Sie Ihre Einsätze?

Kila: Aus der eigenen Tasche. Die Organisationen, die eigentlich aktiv werden müssten, entschuldigen sich mit Geldmangel. Wir wollen zeigen, dass man dennoch handeln kann. Leider geht das jetzt nach hinten los: Man erwartet von uns, dass wir den Job machen. „Blue Shield“ wird in der Haager Konvention genannt. Es ist eine ehrenamtliche  Organisation, unterstützt unter dem Schirm von Organisationen wie ICOM oder ICOMOS. Aber es hat kein eigenes Budget. Wir haben diese Task Force gegründet, um die starren bürokratischen und risikoscheuen Strukturen zu durchbrechen, die praktische Hilfe verhindert. Insofern sind wir nur Teil einer Hyperstruktur und so eine Art „moderne Monuments Men“. Notwendig wäre ein Lehrstuhl an einer europäischen Hochschule, an der Mittel und Wege des aktiven Kulturgüterschutzes erforscht und erarbeitet werden können. Wir wissen, dass sich viele junge Menschen dafür interessieren.

Das Gespräch führte Rüdiger Heimlich

Zur Person, zu „Blue Shield“ und zum Kinofilm „Monuments Men“

Joris Kila ist Kunsthistoriker und arbeitet unter anderem für das „Kompetenzzentrum Kulturelles Erbe“ an der Universität Wien. Der Reserveoffizier war Vorsitzender des Zivil-Militärischen Kooperation Gruppe Nord in den Niederlanden und Teilnehmer mehrerer „Blue Shield“-Missionen unter anderem im Irak, in Mazedonien, Libyen, Ägypten und Mali.

Das „Blue Shield“ ist eine internationale Dachorganisation (NGO) für den Schutz des Kulturerbes in Kriegen und Bürgerkriegen, bei Terrorismus oder Naturkatastrophen. Sie wird getragen von internationalen Verbänden wie dem „International Council of Monuments and Sites“. Blue Shield trifft Vorsorgemaßnahmen, entsendet aber auch Inspekteure zur Abschätzung von Schäden oder zur Beratung von Hilfsprojekten – so auch nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009.

www.blauesschild.de
www.joriskila.com

Der Kinofilm „Monuments Men“ von und mit George Clooney startet an diesem Donnerstag in den Kinos. Er erzählt die Geschichte einer Abteilung zum Schutz des Kunstguts während des Zweiten Weltkriegs. Eine Besprechung lesen Sie in unserem Kino-Magazin.

Drama

Monuments Men USA/D 2014, 118 Minuten, R George Clooney, D Cate Blanchett, Matt Damon, Bill Murray

Artikel URL: http://www.ksta.de/kultur/-ein-monument-man-der-gegenwart-,15189520,26298304.html

Copyright © 2013 Kölner Stadtanzeiger

 

De Morgen (Belgium) January 4th 2014

Elcorreo.com 5 September 2013 p.1

Elcorreo.com 5 September 2013 p.2

Elcorreo.com 5 September 2013 p.3

Elcorreo.com 5 September 2013 p.4

Epoch Times 16 March 2011

Tagespost 24 February 2011